Das EGR / AGR – reinigen und wie funktioniert es

  •  
  •  

Als Vorgeschmack habe ich hier mal eine kleine Bilder Slideshow zusammen gestellt . Lasst Euch nicht von der Reihenfolge irritieren . 

So heute nun ist das EGR aus meinem Corolla Verso das Thema , nach fast 120 TKm werde ich dieses jetzt mal reinigen . Als Reinigungsmittel sind zum Einsatz gekommen : Bref Power Fett , den billigsten Backofen Reiniger und Bremsenreiniger , Wattestäbchen , eine Flaschenbürste und eine Kinder Zahnbürste. Beispiele wie das EGR gereinigt werden sollte gibt es ja jede Menge im Netz und dennoch stelle ich meine Art der Reinigung auch noch dazu. In den Beschreibungen kommt es immer mal wieder zur Abkürzung SW , das steht für Schlüsselweite . In unserem Fall also SW 12 heißt einen 12wer Schlüssel oder Nuss. Also los geht`s.

Motorabdeckung     das EGR     2 Schrauben am Zylinderkopf     Stecker

1: Die Motorabdeckung rechts und links anfassen und mit einem Ruck runterziehen.

2: Wie auf den Bildern zu sehen ist gibt es Schrauben und Muttern die komplett abgeschraubt werden müssen. Ich     habe da mit den Schrauben am Zylinderkopf begonnen , habe dann die Muttern am EGR gelöst und dann das        komplette Rohr ausgebaut.

3: Wenn das EGR komplett gelöst ist , dann wird der Stecker vom EGR-Motor abgezogen.Das kann jeder machen wie er will , ich fand diese Lösung die beste.

Flansch voll mit Ruß     EGR Flansch voll mit Ruß     sauber machen     sauber um jeden Preis     

Flansch sauber     Motor ab     EGR-Flansch sauber    EGR umgedreht    

Ich denke mal das die Bilder mit Text für sich sprechen und keiner weiteren Erklärung brauchen.Das EGR-Rohr habe  ich mit einer Flaschenbürste und Bref gereinigt , das ging am einfachsten.

Flanschseite     Ventil offen     Dichtung     

Ich habe mir für diese Aktion neue Dichtungen vom freundlichen geholt , so wollte ich von Anfang an Fehler vermeiden. Es kann ja jeder machen wie er will , aber ich habe gelernt das es eine neue Dichtung gibt . Es sei noch einmal gesagt , es muss alles richtig sauber sein , lasst keinen Ruß reinfallen. Seid im Bereich da wo das Ventil schließen soll besonders vorsichtig , das heißt nehmt weiche Reinigungsmaterialen und kratzt nicht mit einem Schraubendreher oder ähnlichem. Ich habe im Anschluss das Ventil auf Dichtheit geprüft.

Ventil geschlossen von der Seite Bremsenreiniger reingemacht und es dann auf einen trockenem Putzlappen gestellt. So nach 5 Minuten habe ich das EGR weggenommen und die Stelle war trocken. Also ist das Ventil dicht , einbauen und fertig.

Die Frage die sich mir immer noch stellt , hat denn schon mal einer die komplette Ansaugbrücke abgebaut und nachgeguckt wie es da so  aussieht in Sachen Ruß . Wenn ja , was muss alles zusätzlich ausgebaut werden .

Ich habe das das erste mal ausgebaut und habe für Ausbau , Reinigung und wieder Einbau 3 Std. und 45 Minuten gebraucht . Und das war ganz gemütlich vor mich hin gewerkelt.

____________________________________________________________________________________________

Das viel erwähnte EGR Ventil . ich will hier nur mal kurz erklären ,was es damit überhaupt auf sich hat.

Die Abgasrückführung wird zur Minderung der Emission von Stickoxiden verwendet, welche bei der Verbrennung von Benzin , Diesel usw. entstehen.Bei Dieselmotoren ist die Abgasrückführung eine der wichtigsten Maßnahmen zur Senkung der Stickoxidemissionen. Bei Benzin betriebenen Motoren trägt die Abgasrückführung zu einer stabilen Aufladung bei , da die Ladungswechselverluste reduziert wurden und damit wurde auch der Kraftstoffverbrauch im Teillastbereich verringert.
Das AGR-Ventil hat die Aufgabe, die Menge des zurückgeführten Abgases zu dosieren. Es ist entweder am Abgaskrümmer oder am Ansaugtrakt angebaut. Bei einigen Motoren sitzt es in einer hitzebeständigen Abgasleitung, die den Abgaskrümmer mit dem Ansaugtrakt verbindet. AGR-Ventile in Dieselfahrzeugen haben aufgrund der hohen Rückführaten große Öffnungsquerschnitte.

Hier ist erst ein mal ein gutes Video , wenn ich dann mein EGR das erste mal nach 119 TKm reinige gibt es auch Foto`s .

Und hier mal eine Zeichnung wo es genau verbaut ist. Ein Klick auf die Zeichnung, und Sie wird in Seitenansicht dargestellt .

Quelle: http://japancars.ru

Leider neigt das EGR dazu das es verrußt . Das macht sich durch Leistungsverlust bis hin zum ruckeln bemerkbar. Es gibt viele Anleitungen wie man das EGR reinigen kann .                                                                                               

Symptome des verrußenen AGR-Ventils

Dieser Defekt beim AGR-Ventil macht sich durch ein schwankendes Leistungs- und Rußverhalten des Motors bemerkbar. Die nutzbare Motorleistung kann sich mit jedem Gas geben ändern. Schwarzer Auspuffqualm und eine verminderte Motorleistung sind deutliche Anzeichen für derartige Probleme. Man merkt das besonders im Teillastbereich, wenn dort der Motor etwa bei mäßiger Geschwindigkeit (ca. 50km/h) ruckelt.

 Defektes AGR-Ventil: Symptome, Fehlerquelle, Folgen und Wechsel

Die Abgasrückführung (AGR) hat die Aufgabe, die Verbrennungstemperatur der Abgase zu mindern und so die Abgabe von Stickstoffoxiden an die Umwelt zu verringern. Als ein eher unscheinbares, aber wichtiges Bauteil der Abgasanlage des Autos übernimmt das Abgasrückführungsventil (AGR-Ventil) das Recyceln eines Teils der Abgase. Das Magnetventil öffnet und schließt die Verbindung zwischen Auspuffkrümmer und dem Saugrohr. Bei einem Defekt des AGR-Ventils bleibt dieses häufig fest hängend. Ist das AGR-Ventil defekt, kann sich das Problem auch auf andere Teile ausweiten. Erfahren Sie, welche Symptome und Folgen ein defektes AGR-Ventil haben kann. Deuten die Symptome darauf hin, dass das AGR Ventil defekt sein könnte, ist es ratsam, so bald wie möglich eine Werkstatt aufzusuchen, das Ventil prüfen und ggf. wechseln lassen. Auf Fair Garage können Sie Kosten für den Wechsel des Ventils bei Ihrem Auto kalkulieren und Werkstatt-Angebote in Ihrer Nähe vergleichen.  Gleich können Sie den Wunschtermin zum Festpreis online vereinbaren.

Typische Fehlerquellen am AGR-Ventil

AGR-Ventil - Seiten- und Vorderansicht

Typische Probleme oder Defekte am AGR-Ventil betreffen neben den Kabeln, Dichtungen und den angeschlossenen Schläuchen – vor allem beim Diesel – das Innenleben des Ventils. Die ein- und ausströmenden Abgase hinterlassen mit der Zeit deutliche Spuren in Form von Rußpartikeln. Diese setzen sich in der Ventilkammer ab. Das AGR-Ventil bleibt dann aufgrund der Ablagerungen am Ventil hängen. Beim Diesel sind besonders hohe Anschlussquerschnitte möglich, was aber eben auch die Gefahr von Verschmutzungen erhöht.

Verkoken des AGR-Ventils

Mit weiterer Laufzeit setzen sich, durch das zurück geführte Abgas, verstärkt Rußpartikel ab und verkoken das AGR-Ventil. Bei einem verkokten Abgasrückführungsventil kann es passieren, dass sich das Ventil nicht mehr ganz öffnen lässt. Oder sogar im geöffneten Zustand stehen bleibt. Möglicherweise kann der Defekt des Ventils auch durch ölhaltige Luft ausgelöst werden.

Prüfen woher der Defekt am Ventil herkommt

Prüfung des defekten AGR-Ventils auf die Ursachen

Bei ungewöhnlich starken Ablagerungen am AGR-Ventil ist es außerdem ratsam, das Fahrzeug auf die dafür verantwortlichen Ursachen zu prüfen. Denn wenn beispielsweise Öldämpfe aus der Entlüftung austreten, kommt es beim neu eingesetzten AGR-Ventil bald wieder zu Verrußungen – einschließlich aller unliebsamen Symptome.

Beim D-CAT wird zwischen aktiver und passiver Regeneration unterschieden.

Passive Regeneration:
Die Abgastemperaturen sind während der Fahrt ohne weiteres Zutun heiß genug, um den DPF frei zu brennen. Das ist bspw. bei längerem schnellen Fahren der Fall und entspricht quasi deinem Szenario von >160kmh.

Aktive Regeneration:
Wenn die Abgastemperaturen nicht hoch genug sind oder nicht lange genug anhalten um den DPF frei zu brennen (bspw. viel Stadtverkehr), dann wird über die 5. Einspritzdüse Diesel in den Dieselpartikelfilter eingespritzt (nicht in den Motor!). Der Diesel verbrennt im Abstrakt und sorgt für entsprechende Temperaturen im DPF, um diesen frei zu brennen.

Das heißt auch, dass bei entsprechend hoher Geschwindigkeit die aktive Regeneration sinnlos wäre, da dann die Abgastemperaturen bereits ausreichend hoch wären. ich weiß, dass es bei früheren Avensis Modell mit dem 2.2 Liter D-CAT eine Abschaltung der aktiven Regeneration über die Geschwindigkeit (bei 160kmh) gab. Ich bin der Meinung , beim 2006er R1 ist das auch noch der Fall, ich möchte meine Hand jetzt aber auch nicht dafür ins Feuer legen, da ich gerade nichts wiederfinde in den Tiefen des Netzes. Intelligenter wäre zugegebenermaßen eine Abschaltung nicht ab einer bestimmten Geschwindigkeit, sondern Abgastemperatur.

Wird eine Regenerationsfahrt mit Techstream durchgeführt, dann wird eine aktive Regeneration erzwungen. Man kann dabei schön beobachten, wie die Temperaturen vor und hinter dem DPF zyklisch ansteigen (letzter Zyklus auf bis ca 600°C). Da diese Abgastemperatur bei derRegenerationsfahrt über die 5. Einspritzdüse gesteuert wird kann man sich währenddessen bspw. bequem hinter einen LKW hängen. Die Funktionsweise der 5. Einspritzdüse hat also nur indirekt etwas mit der abgerufenen Motorleistung zu tun. Ist ja auch nur ein 4-Zylinder

Man könnte nun annehmen ein andauerndes Fahren mit Tacho 220 wäre optimal. Ich kennen aber auch Meinungen die sagen, dass das nicht so einfach sei, denn bei Vollgasfahrten wäre der Rußeintrag evtl. höher als die Menge die in gleicher Zeit verbrannt werden kann. Wer also eine passive Regeneration durchführen will, der kann ja ggf. schön mit 180 durch die Gegen fahren. Unnötig ist das aber in jedem Fall, denn die aktive Regeneration tut ihren Dienst ja auch bei niedrigeren Geschwindigkeiten basierend auf den gleichen physikalischen Prozessen.

 

 

 

 

  •  
  •  
  • 5
    Shares
Translate »